[Top/Flop] Juli

Highlight des Monats Juli

Mein (unerwartetes) Highlight des Monats habe ich einer Leserunde auf Goodreads zu verdanken. Jemand hatte Mario Vargas Llosas Tante Julia und der Kunstschreiber vorgeschlagen, und da ich ohnehin gerne etwas von ihm lesen wollte, nicht zuletzt seit er 2010 mit dem Literatur-Nobelpreis ausgezeichnet worden war, habe ich mich ins Ungewisse gestürzt. Schon beim ersten vorsichtigen Reinlesen habe ich gemerkt, dass mir Erzählstil, Ausdrucksweise und der Humor sehr liegen, und ich musste mich dan tatsächlich zusammenreissen, nicht weiterzulesen, bevor die Leserunde dann tatasächlich begann. Vargas Llosa scheut nicht davor zurück, seine Geschichte
Vielleicht haben es Bücher, von denen man nicht viel erwartet immer etwas leichter, einen zu überzeugen. Das wird auf jeden Fall nicht das letzte Buch gewesen sein, das ich von Vargas Llosa gelesen habe.

Flop des Monats Juli:

Eigentlich hatte ich mich auf Girl in the Arena gefreut, der Klappentext klang vielversprechend, und es ist auch tatsächlich gut geschrieben, aber die Geschichte dümpelt vor sich hin. Die Personen sind recht eindimensional gezeichnet, man sieht schon früh, dass die Heldin der Geschichte jemandem sehr weh tun wird und ist (mehr oder weniger) gezwungen, das Unheil seinen Lauf nehmen zu lassen, was ich immer als sehr unangenehm empfinde, jedenfalls wenn es in eine so lahme Geschichte eingebettet ist, und man schon früh ahnt, was passieren wird.