[Rezension] Fumi Yoshinaga: Ōoku: The Inner Chambers, Volume 1

6218001

Mein erster Manga, meine zweite Graphic Novel. 🙂

 

Die Geschichte spielt im alten Japan. Nach einer Epidemie, der vor allem Männer zum Opfer gefallen sind, haben sich die traditionellen Strukturen sehr verändert. Männer sind nun zu kostbar, um hart zu arbeiten und werden in haremsartigen

 

 

Mizuno möchte nicht in seinem Dorf versauern und hofft, in den Harem des Shoguns, eine Frau, die bei Besuchen ausländischer Gesandter hinter einem Vorhang sitzt und durch eine tiefere Stimme den Anschein erweckt, ein Mann zu sein.)

 

 

Die Idee hat mir sehr gefallen und auch die Zeichnungen waren klasse, irgendwie kam für mich das Ende aber zu plötzlich und zu gefällig, so dass die gesamte Geschichte einen unangenehmen Beigeschmack bekommen hat.

 

Ich bin noch nicht sicher, ob ich die Reihe weiter verfolgen soll oder nicht. 3-sterne-schw

 

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s